findet @claudiamarinka 

1. Sex nach dem Lustprinzip. Und nicht nach Terminkalender.

Man kann es drehen und wenden, wie man will: Mit Kindern im Haushalt sind die Zeiten des ausschweifenden Sexlebens passé. Zumindest in Anwesenheit der Kinder. Wenn Sie also ein Freund der überbordenden körperlichen Zweisamkeit sind, dann bitteschön. Jetzt können Sie noch. Womit wir gleich zu Punkt zwei weitergehen.

2. Morgensex, so oft es geht.

Klingt selbstverständlich, ist es aber bald nicht mehr. Zumindest aus der Sichtweise von sexabstinenten Erwachsenen, die unfreiwillig sexabstinent leben. Sie werden schon Sex haben, aber morgens nicht. a) Weil Sie gerade stillen. b) Weil Sie gerade den Schoppen geben. c) Weil Sie jeden, der Sie um eine Minute Schlaf bringt, umbringen möchten. Insbesondere, wenn es sich dabei um den eigenen Mann handelt.

3. Ignorieren Sie fremde Kinder. Sie werden schon bald eine Überdosis Kids erhalten.

Auch wenn es Ihnen im ersten Moment schwer fallen wird: Finger weg von Kindern anderer Eltern. Jetzt können Sie noch. Mag der Bengel noch so süss sein, die Kleine auch noch so süsse Faxen machen.

4. Reisen Sie viel. Reisen Sie weit weg. Reisen Sie spontan.

Tun Sie es wirklich. Sie werden bald jeden Billig-Flug, jedes Club-Arrangement und jeden noch so kleinen Ausflug herbeisehnen. Ihnen wird das Augenwasser kommen, wenn Ihre kinderlosen Freunde zwei Wochen Fidschi buchen. Ganz spontan natürlich.

5. Machen Sie die Nacht zum Tag. Sie werden es bald nicht mehr freiwillig bis nach Mitternacht schaffen.

Sie sind ein totaler Nachtmensch? Sie stehen auch nach nur vier Stunden Schlaf locker auf der Matte? Sie brauchen höchstens zwei Kaffees, um startklar zu sein? Bald werden Sie einsehen, dass das mit dem Nachtmensch auf ausgelassene Partys zutrifft, nicht aber auf das Beruhigen von schreienden Kindern. Werfen Sie Ihre Kaffeemaschine weg. Es ist Zeit für das Luxusmodell. Bald werden Sie sich wünschen, Sie hätten vier Stunden Schlaf am Stück gehabt.

6. Gucken Sie in den Spiegel und freuen Sie sich. So entspannt werden Sie nie mehr aussehen.

Es ist die bittere Wahrheit. Darum: Rahmen Sie sich Ihr bestes Bild aus sonnigen Ferien fett ein. Zeigen Sie es allen Freunden, Bekannten, entfernten Bekannten, Fremden, Feinden. Kurzum: Jedem der Augen im Kopf hat. Am besten nehmen Sie die Komplimente gleich auf Band auf. Auch das werden Sie so nie mehr hören.

7. Fangen Sie an zu sparen. Im Ernst.

So spiessig es auch klingen mag – man kommt nicht mehr drum herum. Das Kindergeld wird nicht angerührt, die Geldzustüpfe der eigenen Eltern für die Enkel eben so wenig. Auch wenn es Sie noch so jucken mag.

8. Ziehen Sie High Heels an. Sie werden das Gefühl des Catwalks vermissen.

Natürlich kann man sich als coole Mutter in Pumps präsentieren. Man ist schliesslich wer, besser gesagt: war wer. Doch wer schon einmal mit Kinderwagen, schreiendem Baby und Einkaufstaschen durch die Stadt stöckelte, der wird sich eingestehen müssen: Es sieht zwar (im besten Fall) chic aus, taugt aber zu nix. Nicht mal für eine Anmache.

9. Geniessen Sie Ihre Unbedeutsamkeit. Bald schon werden Sie ein Vorbild sein.

Das heisst: Keine Fluchwörter, keine schlechte Laune, keine Streitereien vor den Kids, kein Herumhängen, kein Rauchen, kein schlechtes Benehmen, keine Schimpftiraden, keine Alkohol-Exzesse, kein Fast Food, keine Tafel Schokolade verdrücken.

10. Schnöden Sie nicht zu sehr über Eltern mit Kleinkindern. Bald schon werden Sie kritisiert – gnadenlos.

Was habe ich alles immer besser gewusst! «Also ich würde dem Kleinen sofort eine Knallen!», oder «Dem fehlt doch eine harte Hand!», und «Bei meinen Kindern würde ich viel konsequenter durchgreifen!». Erkennen Sie sich? Halten Sie den Mund.

Written by C.