Kinder machen schön, weil sie Gelassenheit lehren. Insbesondere machen Kinder Männer attraktiver, weil die dann gelassener werden. Sie stehen sich nicht mehr selbst am nächsten. Sie geben, ohne nehmen zu wollen. Sie haben den Sprung zur Familie mit Kind getan. Sie erziehen ganz unterschiedlich. Das ist heutzutage offenbar nicht für jeden Mann ein erstrebenswertes Dasein.
Man trifft sie immer wieder: selbstüberzeugte Singles, selbstüberzeugte Freunde oder Ehemänner, häufig um oder über 40 Jahre. Nichts gegen den Entscheid, keine Kinder zu wollen. Der ist absolut nachvollziehbar und ist ein persönlicher Entschluss. Ein trauriger Anblick sind aber jene, die sich anmassen, über andere Männer mit Kindern zu urteilen, die sich anmassen über Frauen mit Kindern zu urteilen, die sich anmassen über das Leben anderer – die Kinder haben – zu urteilen.
Auch in Sachen Familybusiness gilt: Wer es nicht selber miterlebt hat, der sollte sich mit Bewertungen zurückhalten. Männer, die mokieren, wie sich „ihre alten Weggefährten“ doch arg doll verändert hätten, nur weil sie nicht mehr bloss über Sport und Frauen reden wollen, sondern quasi “nebenbei” Kinder erziehen und somit eine nicht allzu kleine, feine lebensverändernde Phase erleben. Der Tenor: “Muss der gute alte Freund vielleicht schon um 23 Uhr nach Hause zu Frau und Kind? Wie ärgerlich! Kann er nicht mehr die Nacht durchkiffen? Shit aber auch! Wagt er sogar noch Kritik am Leben des anderen, kinderlosen, kopflosen Freundes zu üben? Ohne Kind war der aber total viel lockerer drauf!”
Tja, so ist das halt, wenn man Kids hat. Man trägt Verantwortung, macht sich andere Gedanken, verausgabt sich. Und die meisten Männer macht das sexy. Sie müssen ihre feminine Seite nicht auf Biegen und Brechen heraushängen oder promoten, sie leben sie automatisch mit Kindern. Ein Baby verändert den Mann im Innersten. Ich wage zu behaupten, nichts verändert einen Mann so stark wie ein Kind. Die Kids fordern einem alles ab und geben einem alles. Uneingeschränkt und immer tschabäng!
Männer, die sie sich dem Abenteuer Kind und Kegel hingeben,  werden attraktiv. Weil sie sich von Bindungsängsten befreien. Da gibt es kein unverbindliches Dating, kein Abchecken aus der Ferne oder Kritisieren vom Bürostuhl aus. Es gibt nur Leben. Voll. Geradeaus. Doch darüber mögen die  kinderlosen Freunde, Kollegen und von mir aus auch “Dudes” unserer Männer nicht reden. Stattdessen lamentieren sie gerne über die Zeiten davor. Vor den Kindern. Wissen ganz genau, wie sich die Männer zu ihren Ungunsten verändert haben; wissen genau, welche Kategorien Mütter es gibt und sie sind nicht müde, ihren Standpunkt der kinderfreien Zone zu zementieren.  Überall. Darum ist es gut, dass es Männer gibt, die das alles kalt lässt. Sie dürfen sich begehrenswert fühlen, weil sie zusammen mit der Partnerin oder dem Partner – manchmal auch alleine – ein Familienleben stemmen.

Written by C.

Hinterlasse eine Antwort